Das Frankreich ABC: Auzances, Boule, Croissants

CroissantFrankreich – das unbekannte Nachbarland. Viele Schüler wissen recht wenig über Frankreich, über seine Kultur und Sprache und die besondere Beziehung zu unserer Heimat.

Zum Glück gibt es den Deutsch-Französischen Tag, der das Ziel hat, die Jugendlichen beider Länder mit dem Nachbarland und seinem kulturellen Reichtum bekannt zu machen. Für uns persönlich ist es ein Glück, dass unserer Schule mit Herrn Feulner ein kompetenter und überaus motivierter Ansprechpartner zur Seite steht, der uns bei der Vorbereitung unseres Projekt-Vormittages geholfen hat.

Unser Ziel war es, in zwei Schulstunden die Lust der Schüler auf Frankreich zu wecken. Die Fünft- und Sechstklässler bearbeiteten dafür unterschiedliche Stationen: Sie spielten in der Turnhalle Boule, erfuhren mehr über die Tour de France, recherchierten die wichtigsten Informationen im Internet, suchten die Nachbarländer und gestalteten tolle Collagen über Paris und die Partnerstadt Auzances.

Boule 1

Boule 2

TourDeFrance

Karte 2

Karte 1

Collage 1b

Collage 1c

Collage 1

Collage 2

Collage 3

Bei so einer breiten Auswahl an Aktivitäten hat natürlich jeder seine Lieblingsstation:

„Das Puzzle bei Frau Geldner war toll. Wir mussten die Nachbarländer von Frankreich zuordnen.“

„Das Boule spielen in der Turnhalle hat mir gefallen. Der kleine Ball wurde jedes Mal weit weggeworfen. Wir haben zwar nicht gewonnen, ich fand es aber trotzdem lustig.“

„Der Film über die Tour de France hat mir gefallen. Man konnte sehen wie anstrengend das ist und wie schnell sie fahren. Die Stürze waren ebenfalls beeindruckend.“

„Die Internetrecherche über Frankreich war sehr interessant. Wir haben uns unter anderem über die Einwohnerzahl, die Hauptstadt und die Farbe der Flagge informiert. Jetzt weiß ich über Frankreich Bescheid.“

Die Schüler der 7., 8. und 9. Klasse haben einen Streifzug durch die Geschichte Frankreichs und Deutschlands unternommen und eine eigenhändig erstellte Ausstellung besucht. Hierbei stellten sie fest, wie die Beziehungen der letzten Jahrhunderte ihre Spuren hinterlassen haben: Wir essen Camembert und Merci-Schokolade, lassen uns (zu besonderen Anlässen) den Champagner schmecken und Champignons dürfen in keinem Supermarkt fehlen. Außerdem lauschten die Schüler französischen Chansons, lernten ein paar französische Ausdrücke und informierten sich über die Partnerstadt Auzances und typische Sehenswürdigkeiten. Insgesamt eine gelungene Aktion:

„Die Station mit den Wörtern, die es auch im Deutschen gibt, fand ich sehr schön gemacht.“

„Bei den Stationen mit den Aufgaben habe ich viel erfahren, was ich noch nicht wusste.“

„Manche Dinge wusste ich schon, aber viele waren neu. Außerdem hat es so mehr Spaß gemacht, neue Informationen darüber kennenzulernen.“

„Die Stationen waren gut gemacht und einfach zu verstehen.“

„Ich fand die Idee von einem deutsch-französischen Tag gut umgesetzt.“

Nach so viel gedanklichem Input hatten sich die Schüler eine kulinarische Belohnung verdient:

„Mir hat der Abschluss gefallen. Wir haben französische Hörnchen bekommen. Die haben sehr gut geschmeckt“.

Insgesamt kam der deutsch-französische Tag bei Schülern und Lehrern sehr gut an und ich kann mich nur der Meinung der Schülersprecherin anschließen:

„Solche Tage könnte man öfter machen.“

Sabine Hutzler